Naturana 9012 BHVerlängerung 3x3 Häkchen 65 cm Breit im 3er Pack 895 Skin 6UY13

B07FF1HSC6
Naturana 9012 BH-Verlängerung 3x3 Häkchen 6,5 cm Breit im 3er Pack 895 Skin
  • Naturana BH Verlängerungen 809912
Menü

Kinderpornografie: Ermittler sollen computergenerierte Bilder nutzen dürfen

vorlesen

(Bild:dpa, Karl-Josef Hildenbrand/Symbol)

Polizisten, die in der Pädophilen-Szene ermitteln, sollen computergeneriertes Material hochladen dürfen. Experten haben Zweifel.

Bei Ermittlungen zu Kinderpornografie im Internet sollen Polizisten künftig selbst einschlägiges Material hochladen dürfen. "Allerdings nur computergenerierte Bilder", sagte die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Donnerstag im thüringischen Eisenach. Es wird also kein Kind in sexueller Pose fotografiert, sondern ein künstliches Bild programmiert. Einen mehrheitlichen Entschluss dazu fassten die Justizminister der Länder während ihrer Konferenz auf der Wartburg.

Die Bilder sollen Ermittler als sogenannte Keuschheitsprobe nutzen, um Zugang zur Szene zu bekommen und so die eigentlichen Täter und Hintermänner zu überführen. Ministerin Kühne-Hörmann hatte zunächst auch die Idee ins Spiel gebracht, im Einzelfall echtes kinderpornografisches Material zu nutzen – vorausgesetzt die Opfer bieten das an.

"Es geht um synthetische, künstliche Bilder, die echt wirken", sagte Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CDU). Im Ausland könnten Ermittler bereits auf diese Methode zurückgreifen, in Deutschland sei das nicht bisher nicht möglich. Dabei könne es zu einer besseren Aufklärung führen. Die Keuschheitsproben seien entscheidend, um überhaupt an die Täter zu kommen. Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) hielt die Debatte dagegen für noch nicht beendet.

Auch Polizeiexperten sehen den Vorstoß kritisch, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler. "Verfälschte oder künstlich erzeugte Bilder sind für Täter relativ leicht als Fälschungen zu erkennen."

Er sieht den Ermittlungsarbeiten wegen Kinderpornografie im Internet ohnehin größere Baustellen: "Im Alltag muss eine unglaubliche Masse an Daten ausgewertet werden, dabei fehlt es an geeigneter Software, die uns unterstützt." Auch seien dafür mehr speziell geschulte Ermittler nötig. Die Auswertung von Festplatten etwa ziehe sich oft über Monate.

"Wir sehen den Schritt skeptisch", sagte auch der Rechtsexperte der Gewerkschaft der Polizei, Sascha Braun. Der Erkenntnisgewinn durch den Einsatz solcher Bilder sei laut Fachleuten eher gering. "Der größte Bremsklotz für die erfolgreiche Bekämpfung von Kinderpornografie ist die fehlende Vorratsdatenspeicherung", so Braun. Die Polizei registrierte laut Kriminalstatistik im vergangenen Jahr 16.317 Fälle, in denen es um den Besitz und die Verbreitung von kinderpornografischem Material ging. Laut der Statistik waren das über 2000 Fälle mehr als 2016, gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote auf rund 90 Prozent. ( dpa ) / ( mho )

krone.at-Forum Netiquette Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert.
Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Eingeloggt als
Nicht der richtige User?
Kommentare

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch ).

Aktuelle Schlagzeilen
Modric, Moses und Co.
vor 47 Minuten
WM 2018
„Fake News“ mit Folgen
vor 51 Minuten
Web
Doch keine Haftstrafen
vor 54 Minuten
Welt
Vorsicht beim Wandern
vor 57 Minuten
Österreich
Schar an Schutzengeln
12:51
Österreich
Mehrere Autos gerammt
12:44
Österreich
„Mehr als überrascht“
12:43
Österreich
„Wie Giftmüll abladen“
12:29
Welt
Ministerratsbeschluss
12:27
Österreich
Social-Media-Regeln
12:27
Web

Videos

Launch-Trailer
„The Crew 2“: Die neue Open-World-Raserei ist da
Neuer Trailer
Bethesda zeigt 3 Minuten Gameplay aus „Fallout 76“
Gratis-Update
„Mario Kart 8“ jetzt mit Nintendo Labo kompatibel

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Meistkommentiert
1
Welt
Video: 200 Migranten stürmen Kroatiens Grenze!
214.595 mal gelesen
2
Österreich
Nach Geiselnahme: Frau tot, Täter im Koma
134.666 mal gelesen
3
Stars Society
Kate und Meghan: Beste Feindinnen
118.769 mal gelesen
1
Österreich
Betriebsrat: „Alle Wege nach Wien werden gesperrt“
497 mal kommentiert
2
Welt
Asylzentren außerhalb Europas wären illegal
423 mal kommentiert
3
Web
ORFler als „Hobby-Politiker“: Verbot per Anweisung
240 mal kommentiert

Mehr Web

„Fake News“ mit Folgen
Dieses WhatsApp-Video lässt Menschen morden
Social-Media-Regeln
ORF-Chef Wrabetz weist „Maulkorb“-Kritik zurück
Social-Media-Regeln
ORF-Betriebsrat sieht „Kniefall vor der FPÖ“
Extremwerte
ZAMG-Website verrät: „Wo war es besonders nass?“
Nach Lizenz-Entzug
Uber darf in London vorläufig weiterfahren

Ressorts

Services

Unternehmen

Links

Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter Krone Multimedia GmbH Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien

WordPress Theme | AgooLar Damen Spitz Zehe NiedrigSpitze Hoher Absatz PU Leder Stiefel mit Rivet Set Schwarz 34 FA0Vhjx
by Hash Themes |